habito

gesund bauen – anders wohnen – besser leben

Renditebedingte Stadtkorrektur

| Keine Kommentare

Wohnpark-Mittlere-Hofgasse

Quelle: Verkaufsprospekt der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg

Mehr Fotos vom alten Stadtbauamt

Der Traunsteiner Stadtrat, bzw sein Bauausschuss, mit Oberbürgermeister Fritz Stahl an der Spitze ist entschlossen, das historische Gebäude Nr. 11 in der Mittleren Hofgasse (Bild Stadtschloss) abreißen zu lassen und an dieser Stelle zwei Bauträgerobjekte mit Etagen-Eigentumswohnungen bauen zu lassen. Die Sparkasse Traunstein vermarktet die Neubauten, die an Stelle des Stadtschlössls gebaut werden sollen. Die übliche Bauträger-Einheitsware. Die geplanten Neubauten nehmen keinen Bezug zu diesem historisch wichtigen Ort und dem Ensemble der weiteren Altbauten in der Umgebung.

Traunsteiner Stadtschloessl

bitte anklicken für Großbild in Farbe

Die Mittlere Hofgasse 11 ist ehemaliger Standort des herzoglichen Schlosses „Die Veste“, das 1618 von Ladislaus Freiherr von Toerring angekauft worden war und 1704 beim Stadtbrand zerstört wurde. Mitte des 18. Jahrhunderts erbauten die Grafen von Toerring auf dem Areal ein Oberjägerhaus. Es ging 1819 auf Erbrechtsbasis, 1848 als Eigentum in den Besitz des Stadtzimmermeisters Joseph Seehuber über.

bitte anklicken für Großbild in Farbe

1921 hat Stadtrat Joseph Seehuber das Gebäude den Bürgern der Stadt Traunstein vermacht mit der Maßgabe, es „zum Wohle der Allgemeinheit zu verwenden und zu benutzen“.. Die Stadt hat es (zum Schluss) als städtisches Bauamt genutzt, bis der Umbau des Rathauses fertig war.

Nach den Erfahrungen mit einer Bürgerinitiative, die gegen den Abriss des denkmalgeschützten Härthauses im Salinen-Areal war, hat der Stadtrat dieses Mal jede Öffentlichkeit gemieden. Nur eine unbedachte Äußerung des Stadtratsmitglieds Wilfried Arsan beim Stammtisch seiner Partei „UW“ fand den Weg in das Traunsteiner Wochenblatt (18.11.2005): „…Bauarbeiten auf dem Grundstück des alten Stadtbauamtes, das abgerissen wird…“. Sogar der Förderverein Alt Traunstein (der hat den Jacklturm gebaut), hat erst durch einen aufmerksamen Zeitungsleser von dem Projekt erfahren.

051201-18-gr

bitte anklicken für Großbild in Farbe

Im Amtsblatt war lediglich die Sitzung angekündigt worden; das Ergebnis fand nicht den Weg in die Zeitung: „Sitzung des Bauausschusses am Donnerstag, 13. Oktober 2005 um 14.00 Uhr im Lindlzimmer, Altbau, 2. OG (Zi. 204), Tagesordnung: … 6. Errichtung von zwei Mehrfamilienwohnhäusern mit insgesamt 13 Wohneinheiten mit Tiefgarage auf dem Grundstück Mittlere Hofgasse 11 und 13 (Fl.Nr. 86/2 der Gemarkung Traunstein) durch die KSW Wohn- und Gewerbebau GmbH …“ Die Baubeschreibung der Sparkasse ist mit 12.09.2005 datiert. Die Sparkasse schreibt am 30. November: „In der letzten Bauausschusssitzung wurde positiv über den Plan entschieden“…“Der Baubeginn soll spät. Frj. 2006 erfolgen (d.h. Abbruch des Altgebäudes)…“. In der Zeitung hat das nicht gestanden. Für solch ein Projekt ist großes Publikumsinteresse nicht unbedingt erwünscht. → Bauausschuss…

bitte anklicken für Großbild in Farbe

Die Gedenktafel (Bild), die zeigt, dass es sich bei der Mittleren Hofgasse 11 um ein historisch bedeutendes Bauwerk handelt, ist vorsorglich still und heimlich entfernt worden.

Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege (BLFD) hat sehr spät von den Beschlüssen der Stadt erfahren. Der Denkmalschutz lehnt das Projekt ab. Ein Abriss und eine neue Bebauung an diesem Platz sei zwar nicht grundsätzlich abzulehnen, aber Neubauten müssten Bezug zur übrigen Stadtgestalt und den historischen Überresten (Stadtmauer, Pandurenkeller, Brunnen und vermutlich mehr) an diesem Ort nehmen. Architektur wie die jetzt geplante könne man vielleicht ins Gewerbegebiet Ottobrunn stellen, aber nicht in die Traunsteiner Altstadt.

Nach Meinung des Traunsteiner Architekten Thomas P. Bittner wäre eine Bebauung sinnvoll, welche die Struktur der Altstadt sensibel und intelligent ergänzt. So wären Stadthäuser in den Proportionen der sonstigen in dieser Gasse vorhandenen kleinteiligen Bebauung angenehm. Das „Stadtschlössl“ in seiner jetzigen Gestalt als Solitär gegenüber der geschlossenen Bauweise auf der anderen Seite der Gasse ist städtebaulich nicht die schönste Lösung, die man sich vorstellen kann. Aber das alte Haus in seinem jetzigen Zustand sei immer noch schöner als die geplanten Neubauten.

Schreiben Sie bitte Ihre Meinung zu dem Projekt an:

Architekt Bittner Traunstein, Schützenstraße 8, 83278 Traunstein, Telefon 0861-2093020.

Den offenen Brief an den Traunsteiner Stadtrat von Architekt Bittner Traunstein finden Sie hier…

Mehr Fotos vom alten Stadtbauamt finden Sie bei
www.nagev.de/bilder/public/traunstein/stadtbauamt

Die Verantwortlichen bei der Sparkasse erreichen Sie unter immobilien@spk-ts.de und Telefon 0861/66-227, 66-228, 66-383 und 66-921.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.